in Flaschendrehen

Von Weißen Wanderern und klimatisierten Büros

at

Der Sommer ist da. Mal mehr, mal weniger. Zurzeit eher weniger. Gehen wir aber für diesen Artikel einmal von bilderbuchhaften 30 Grad im Schatten aus. Was man zu dieser Gelegenheit trägt, beantwortet sich ja fast schon von selbst: Shorts und ein T-Shirt. Oder vielleicht ein hübsches Sommerkleid. Leicht, kurz und luftig muss es jedenfalls sein, das Outfit. Tja, falsch gedacht. Denn ihr habt die Rechnung ohne eine sich von den USA seit Jahren ausbreitende, unaufhaltsame Epidemie gemacht – der KLIMAANLAGE in deutschen Büros.

„Was denn? Ist doch besser als bei 30 Grad im Büro zu schwitzen.“, mögt ihr jetzt denken. Das mag durchaus für manche Menschen zutreffen. Wir anderen jedoch packen uns mitten im Hochsommer in dicke Kapuzenpullis, Wollschals und Kuscheldecken um auf unserem Bürostuhl nicht so zu enden, wie Jack Nicholsons Charakter Jack Torrance im verschneiten Labyrinth des Horrorklassikers „The Shining“. Und nein, das ist keine Übertreibung.

Bürobedarf
Hitzschlag vs. Gefrierbrandt

Erstens: Trage ich eine warme Jeans oder eine luftige Stoffhose? Offene oder geschlossene Schuhe? Socken oder barfuß? Schulterfrei oder langärmlig? Denn drinnen könnte man meinen es zieht gleich eine Armee Weißer Wanderer auf dem Weg zur großen Mauer vorbei, während draußen die Luft vor Hitze flimmert und der kleinen Pauline das Bio-Eis in der Hand davonschmilzt.

Und zweitens: Es ist verdammt nochmal Sommer und im Sommer möchte ich gefälligst auch Sommerklamotten tragen. Und darunter verstehe ich offene Schuhe und mindestens Arm- oder Beinfreiheit. Punkt. Aus.

Während die Klimaanlage also leise vor sich hinarbeitet und die Luft im Büro mit jeder Stunde mehr dem durchschnittlichen Winter in Island gleicht, rutscht man immer tiefer in seinen Bürostuhl, zieht sich die Ärmel weiter über die Hände und fragt sich, ob sich so der Kuss eines Dementors anfühlt – kalt und freudlos. Doch just in dem Moment, an dem jede Hoffnung verloren scheint und die Kälte einem die Seele schon fast gänzlich aus dem Leib gesogen hat, glimmt ein Streifen am Horizont auf. Die Mittagspause. Nun kann man für eine kurze Zeitspanne der eisigen Kälte des klimatisierten Büros entfliehen und sich draußen im Freien die eingefrorenen Gelenke auftauen lassen. Zehn Minuten später jedoch – wenn man in der Pfütze seines eigenen Schmelzwassers steht – merkt man, dass das gar nicht Schmelzwasser ist, sondern Schweiß. Denn draußen ist es verdammt heiß. Zu heiß. Und weil einem auch nichts recht ist, tritt man unter Stöhnen und lauten Bekundungen des Selbstmitleids den Rückzug in die kühlen Büroräume an.

Aber ernsthaft: Was ist so schwer an einer angenehmen Raumtemperatur von 20 Grad?

Share:

Daria

Theaterverrückte. Filmfanatikerin. Beauty-Addict. Stolzer Ravenclaw. Diese Begriffe beschreiben mich wohl am besten. Ich bin Daria, 25 Jahre alt (oder jung – wie man es nimmt) und die Stange in meinem Kleiderschrank ist schon zweimal herausgebrochen. Nicht, dass das hier von Belang wäre – aber ich wollte das nur mal erwähnt haben.
Als Gastautorin auf wilderminds.de freue ich mich meinen Senf beitragen zu dürfen. Viel Spaß damit! Auf Instagram findet ihr mich übrigens als @dariaayra

Comment

  1. Alt trifft Neu

    Oh ich kann dir absolut nachfühlen. Ich bin auch eine Frostbeule und mag es auch erst ab 20 Grad. Klimaanlagen sind meiner Meinung nach total überflüssig, kosten zuviel Energie und machen krank. Ein guter Sonnenschutz bzw. eine gute Isolierung des Gebäudes macht mehr viel mehr Sinn.
    Erkälte dich nicht 😉 aber mit unserem Sommer muss die Klima wahrscheinlich noch nicht mal angeschmissen werden 😀
    Liebe Grüße, Stefanie*

    25 . Aug . 2017
  2. Birgit

    Oh ich bin so froh das wir keine Klimaanlage hier haben. Ich mag auch im Sommer luftige Kleidung tragen und nicht wie im Winter eingepackt sind. Wobei ich mir natürlich bei 37 Grad Außentemperatur nichts sehnlicher als eine AC wünsche. Hihihi 😉

    Liebe Grüße

    25 . Aug . 2017
  3. Sandra

    Hey du.
    Danke für deinen Beitrag. Mein Büro (Schreibtisch Zuhause mit allen drum und dran) ist immer gut klimatisiert aber ich kann dich wirklich gut verstehen.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

    25 . Aug . 2017
  4. hokis 1981

    Ich verstehe Dich auch soooo gut!

    Ich habe mich vor ein paar Wochen wegen Klimaanlagen erkältet! Zum Glück nicht schlimm, aber mühsam ist es trotzdem!

    Danke dir für Deinen Bericht!

    Hab ein schönes Wochenende!

    xoxo
    Jacqueline

    25 . Aug . 2017
  5. Daniela

    Oh, ich persönlich bin auch ein Freund der Wärme, am liebsten 25 Grad aufwärts *lach*
    Am schlimmsten an Klima finde ich aber, dass man viel zu oft vom Kalten wieder ins Warme kommt – wir haben zum Beispiel verschiedene Gebäude, manche mit und manche ohne Klima und dann zwischendurch noch an die heiße frische Luft *puh* Erkältung ist da bei mir fast schon vorprogrammiert 😀

    25 . Aug . 2017
  6. Sigrid Braun

    Ich schalte im Auto kaum die Klimaanlage ein, da ich mich jedes Mal erkälte. Auch in Kalifornien bei meinem Sohn verzichte ich darauf, ich decke mich lieber ab, weil es mir zu warm ist, anstatt zu, weil es zieht.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    25 . Aug . 2017
  7. tantedine

    Jupp, das sehe ich ähnlich 🙂 Wir haben zum Glück keine Klimaanlage obwohl ich mir an manchen Tagen echt eine wünsche. Ich kann es einfach nicht ausstehen, wenn man im Sommer mit Schneeanzug ins Einkauscenter gehen muss und permanant erkältet ist. Das reicht mir schon im Winter.

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

    25 . Aug . 2017
  8. Anonym

    Liebe Daria,

    oh, ich kann das gut nachfühlen! 20 Grad sind mir zuwenig … ich mag es schon gerne wärmer und von Klimaanlagen halte ich nicht so viel. Die fressen Energie und mich machen sie oft krank (wenn sie zu kalt eingestellt sind). Aber irgendwie empfindet das jeder anders – jeder hat eine andere Wohlfühltemperatur.

    Liebe Grüße
    Verena von http://www.avaganza.com

    25 . Aug . 2017
  9. amely rose

    Ach ja das gute Klima-Thema.
    Wobei ich, was das angeht, ja noch komplizierter bin, da bei mir die Schere zwischen gefühlter und tatsächlicher Temperatur weit auseinander klafft 😀
    Ich bin eher der Frühlingsmensch, aber ich habe das Gefühl es gibt hierzu Lande nur heiß und kalt.
    Da ich zu Hause arbeite, ist ein klimatisierter Arbeitsplatz (aktuell) für mich noch ein Luxus.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    26 . Aug . 2017
  10. SwissTwins

    Toller Post<3
    Follow für follow?
    Küsse
    http://www.swisstwins.ch/

    28 . Aug . 2017

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *