Flaschendrehen

Rezept für selbstgemachte Low-Carb Pizza

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich für meinen Teil liebe Pizza. Die Pfunde die man sich damit allerdings anfrisst sind weniger mein Fall. Da ich an einer etwas tückischen Schilddrüsen Erkrankung leide und deswegen oftmals mit Glutenunverträglichkeit zu kämpfen habe, wird man bei den Gerichten irgendwann ziemlich erfinderisch. Hashimoto lässt nämlich nicht nur das Gewicht auf der Waage explodieren, wenn man nicht aufpasst, es bringt auch den gesamten Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht und führt dann zu so unschönen Nebeneffekten, wie Haarausfall oder eben vermeidlicher Unverträglichkeiten. Aber dazu verfasst ich bei Gelegenheit gerne mal einen separaten Post.

Da ich mich vor zwei Wochen gemeinsam mit Nessa dazu aufgerafft habe, mir die Freeletics App zurückzuholen und das Trainingsprogramm wieder zu starten, passt es mir auch ganz gut, etwas auf die Ernährung zu achten. Wer gerne wissen will, wie es uns mir dem Trainingsprogramm so ergeht, der darf auf einen baldigen Post dazu gespannt sein!
Low-Carb Pizza
Lange Rede, kurzer Sinn, ich zeig euch jetzt mit welchem Rezept ihr euch Pizza nicht nur super einfach, sondern auch noch verhältnismäßig gesund selbst machen könnt!

Was wir dazu brauchen?

Für den Oopsie Teig:
500 Gramm Quark
4 Eier
1/2 Tüte Streukäse (ganz egal welcher)
Für die Tomatensoße:
1 passierte Tomaten
50 ml Sahne
Oregano
Basilikum
Salz
Pfeffer
Für den Belag:
Blöd gesagt was auch immer ihr drauf haben möchtet. In meinem Fall war das folgendes:
Salami
Schinken
Shrimps
Pilze
Ganze Tomaten
Peperoni
Knoblauch
Zwiebeln

Oliven

Und so wird’s gemacht:

Erster Schritt, wir müssen den Teig vorbereiten. Dazu heizen wir den Ofen schon mal auf 180° vor und nehmen eine große Schüssel. Quark und Eier darin mit dem Schneebesen zu einer glatten Masse verrühren, bevor ihr die halbe Tüte Käse mit reingebt. Wer gerne einen dicken Teig hat, dem empfehle ich einfach die eineinhalb bis zweifache Menge der Zutaten. Ich mag es ja dünn lieber. Faustregel ist hier eigentlich nur, auf 250 Gramm Quark kommen zwei Eier und eine viertel Tüte Streukäse. Wenn ihr alles gut mit einander verrührt habt, dann streicht ihr den “Teig” auf dem Blech glatt und schiebt ihn für zwanzig Minuten ab in den Ofen.

Während unser Teig schon mal vorbackt bereiten wir die Tomatensoße zu. Dazu nehmt ihr eine Packung/Dose passierte Tomaten, gebt einen Keks Sahne hinzu (ich schätze mal so ca. 50ml, einfach nach Gefühl) und dann kommen die Gewürze dazu. Basilikum, Oregano, Salz und Pfeffer je nach Belieben, bis es euch schmeckt.

Zu guter Letzt zieht ihr euren fertigen Teig nach zwanzig Minuten aus dem Ofen (wundert euch nicht, dass er solche Blasen schlägt, sie fallen zusammen sobald ihr in rausholt) wartet zwei, drei Minuten bis er etwas abgekühlt ist und bestreicht das ganze mit der Tomatensoße. Jetzt kommen eure kleingeschnittenen Zutaten auf die Pizza, in meinem Fall war das wie bereits erwähnt Salami, Schinken, Shrimps, Pilze, ganze Tomaten in Scheiben, Peperoni, Knoblauch gepresst, Zwiebeln in Ringen und Oliven. Eine Runde Käse drüber, dazu könnt ihr passender Weise euren übrigen Streukäse nehmen und dann geht’r für die Pizza noch einmal 20-30 Minuten in den Ofen,je nachdem wie dunkel und knusprig ihr sie gerne habt.

Low-Carb Pizza

Ich hoffe dem ein oder anderen Pizzaliebhaber, der aus welchen Gründen auch immer gerade auf Gluten verzichten möchte,konnte ich mit diesem Rezept ein wenig weiterhelfen. Deshalb guten Appetit und lasst mir gern Kommentare da, wie es euch geschmeckt hat, oder ob ihr vielleicht sogar noch Verbesserungsvorschläge hättet! Um keinen Post mehr zu verpassen dürft ihr uns übrigens gerne auf Instagram und natürlich Facebook folgen!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.