Tierische Seelenverwandtschaft
Wahrheit

Tierische Seelenverwandschaft

Ganz zur Abwechslung hab ich heute mal weder Beauty noch Essen im Gepäck, statt dessen gibt es eine kleine Liebeserklärung an meine ganz große Liebe und beste Freundin. Heute gibt es nämlich zwei meiner Lieblingswinterbilder von meiner Süßen. Obwohl ich schon Katze, Kaninchen, Meerschweinchen und Co. zu Hause hatte und sie alle geliebt habe, gibt es keinen Vergleich zu meinem Hund. Die innere Ruhe und Zufriedenheit die mir dieses kleine Wesen geben kann schafft sonst einfach niemand.

 

 

Tierische Seelenverwandtschaft
Tierische Seelenverwandtschaft


“Dogs are our link to paradise. They don’t know evil or jealousy or discontent. To sit with a dog on a hillside on a glorious afternoon is to be back in Eden, where doing nothing was not boring–it was peace.” – Milan Kundera

Wir brauchen keine Worte um uns zu verstehen

 

 

 

Wir brauchen keine Worte um uns zu verstehen
Wir brauchen keine Worte um uns zu verstehen

Egal wann, egal was passiert ist, Mira schafft es mich mit ihrem fröhlichen und liebevollen Wesen absolut immer aufzumuntern. Wen es interessiert, es handelt sich hierbei um eine Magyar-Viszla-Bracke Mischung was zwei Jagdhunde in einem sind, aber ich muss sagen, ich würde mir diesen Mix jeder Zeit ohne bedenken wieder holen! Obwohl sie das wepsige und aufgedrehte Wesen der Bracke geerbt hat – was manchmal wirklich anstrengend sein kann, wen sie sich überhaupt nicht mehr beruhigen möchte – hat sie gleichzeitig das loyale, menschenbezogene Wesen des Viszlas mitgenommen. Mit ihr wird es definitiv nie langweilig und selbst mit ihren elf Jahren hat der Hund noch genug Energie in den Pfoten, um mich bei einer Runde auf den Skates zu begleiten oder stundenlang mit meiner Schwester und dem Pferd über Wald und Wiesen zu fetzen. Ich liebe es eine lange Runde mit ihr spazieren zu gehen und die Seele dabei baumeln zu lassen, oder mich abends einfach auf den Boden zu setzen und eine Runde mit ihr zu kuscheln. Ich glaub ich hab in den letzten elf Jahren einfach schon so viel mit diesem tollen Wesen erleben dürfen, dass ich mir ein Leben ohne sie überhaupt nicht mehr vorstellen könnte. Dann gäb es niemanden mehr, der mir heimlich die Wurst vom Brot klaut oder bei Unachtsamkeit doch mal den Müll nach Essbarem durchforstet und in der gesamten Küche verteilt. Auch sehr schön sind Marotten wie sich tagsüber, wenn man sich unbeobachtet fühlt, ins Schlafzimmer zu schleichen um auf meinem Kopfkissen ein kleines Nickerchen zu machen und dabei Millionen kleiner schwarzer Stichelhaare als Beweismaterial zu hinterlassen. Einerseits ist das süß, weil sie sich ausgerechnet den Platz sucht, an dem es wohl am intensivsten nach mir riecht, andererseits ein bisschen lästig immer wieder den Staubsauger auszupacken. Story ihres Lebens war allerdings, als sie mir schlafender Weise die Pizza aus dem halb geöffneten Ofen gemopst hat. Für ein paar Minuten hab ich tatsächlich an meinem Verstand gezweifelt, ob ich sie bereits gegessen hatte, bis mir die verräterische Spur der Tomatensoße auffiel, die faszinierender Weise im Körbchen einer gewissen Hundedame endete. Mir ist bis heute e

in Rätsel, wie sie da ran gekommen ist, da unser Ofen auf Höhe der Arbeitsfläche lag und nicht am Boden in ihrer direkten Reichweite, aber sie belehrt mich immer wieder eines Besseren. Sie ist nämlich nicht nur treu und gutmütig, sondern auch extrem intelligent.

Fotoshootings sind nicht so ihr Ding
Fotoshootings sind nicht so ihr Ding

Schreibt mir doch mal unbedingt in die Kommentare, welche Fellnase euer Leben verändert hat, in wem ihr euren tierischen Seelenverwandten gefunden habt. Und falls ihr lustige Geschichten dazu parat habt, immer her damit ich amüsiere mich bei sowas nämlich köstlich!

 

15 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.