Pflicht

Freeletics Coach Woche 2 – Es geht ans Eingemachte

Die zweite Woche.

Kaum zu fassen, aber wir haben die zweite Woche Freeletics lebend hinter uns gebracht. Die erste Woche klang tatsächlich schon hart, aber der Coach hat uns bewiesen, dass er in der zweiten Woche noch einen drauflegen kann. Wir haben geschwitzt, geflucht und in dieser Woche tatsächlich ein bisschen was von unserer bisherigen Motivation eingebüßt.

Erfahrungsbericht mit dem Freeletics Coach Woche 2
Freeletics Coach Woche 2

Nachdem wir unsere erste harte Woche erfolgreich beendet haben, ging es mit der zweiten Woche los. Die sah ehrlich gesagt auf den ersten Blick noch brutaler aus, als die Erste. Wir haben unsere Trainingspläne bekommen und mittlerweile konnte man doch deutliche Unterschiede erkennen.

Nessas Woche 2

Nessas Freeletics Coach hatte sich für die zweite Woche in den Kopf gesetzt aus Nessas Beinen Wackelpudding zu machen. Außerdem standen für sie zum ersten Mal Thanatos an, ein Workout das sie mit Kentauros zusammen mehr als einmal verteufeln sollte. Damit hatte Nessa diese Woche neben 30 Situps, 140 Crunches, 225 Climber, 80 Lunges, 60 Leg Raises, 70 Pushups, 200 Jumping Jacks, 230 Squats, 10 Jumps, 200m Sprint auch 40 Standups, 150 Sprawls und 145 Burpees. Allein wenn man sich diese Zahlen anschaut wird einem tatsächlich irgendwie schwindlig.

Erfahrungsbericht mit dem Freeletics Coach Woche 2
Der Versuch trotz Thanatos zu lächeln

Allerdings hat sich Nessa in der ersten Woche beim letzten Kentauros auf Strength einen Muskel im Oberschenkel gezerrt und musste verletzungsbedingt langsam an die zweite Woche herangehen und aus sämtlichen Lunges der Woche Squats machen.

Mit Persephone ging es also frisch ans Werk. Wie gewohnt hat sie am dritten Tag bei Aphrodite mal wieder beeindruckende Zeiten hingelegt, auch wenn ihr die 140 Sprawls ordentlich zu kämpfen gegeben haben. Allerdings hab ich sie seit Kentauros über kein Workout mehr so fluchen hören, wie über Thanatos. Thanatos sieht auf den ersten Blick vielleicht harmloser aus als andere Workouts, lässt die Beine aber durch die Kombination von Burpees, Climbers und Stand Ups brennen wie Feuer. Trotzdem hat sie es durchgezogen, was einen mehr als fetten Applaus verdient!

 

Heidis Woche 2

Meine Woche startete gleich mal mit Aphrodite, die ich bislang noch nie gemacht, immer nur heimlich beobachtet und gefürchtet habe. Für mich gab es diese Woche gleich drei neue Workouts. Neben Aphrodite hat der Freeletics Coach auch Kentauros und Hermes für mich geplant. Anders als bei Nessa hat sich mein Coach allerdings in den Kopf gesetzt mich immer und immer wieder Laufen zu lassen. Ich hasse laufen gehen, das hieß für mich nämlich zwei Tage bei -8°C raus in den Schnee.

Insgesamt hatte ich diese Woche 70 Climber, 120 Pushups, 180 Situps, 145 Lunges, 80 High Knees, 90 Crunches, 270 Squats 200 Jumping Jacks, 1,5km Laufen, 480m Sprint und gefürchtete 140 Sprawls Frogs, 10 Burpee Deepfrogs, 90 Sprawls und 120 Burpees. Die Liste ist ziemlich lang und ziemlich endlos.

Erfahrungsbericht mit dem Freeletics Coach Woche 2
Aphrodite hat versucht mich zu töten

Nachdem ich die ersten drei Tage durchgezogen habe und quasi selbst schockiert war, wie viele Sprawls ich mittlerweile schaffe, hab ich nen Tag Pause einlegen müssen, da meine Schulter immer noch nicht 100% begeistert von so vielen Sprawls war. Hermes mit 80 Pushups ging mir danach schon erstaunlich leicht von der Hand, schlimm wurde es erst ab ca. 60 Stück. Der letzte Tag mit 120 Burpees von Aphrodite war dafür der Frustrierendste. Ich hab nach 17 Burpees kapitulieren müssen und die restlichen 103 Wiederholungen auf die einfachere Variante der Sprawls zurückgreifen müssen, da meine Schulter so gereizt war, dass sie mir ein Ende gesetzt hat.

Die zweite Woche hat uns tatsächlich ziemlich demotiviert, da Nessa immer noch Ärger über ihren Oberschenkel im Bauch hatte, ganz zu schweigen von den abartigen Wiederholungen an Burpees und Sprawls und ich mich über darüber geärgert habe, dass der Coach, obwohl ich bereits in der ersten Woche angemerkt habe, dass es zu viele Burpees waren, die Anzahl einfach mal munter versechsfacht hat. Ich denke wir konnten die zweite Woche getrost als unseren bisherigen Tiefpunkt an Motivation bezeichnen.

Nichts desto trotz haben wir auch die zweite Woche mit dem Freeletics Coach gemeistert und uns von Woche drei überraschen lassen. Ich habe mir ab dieser Woche den Freeletics Running Coach dazugeholt, da dieser im Coachpaket enthalten ist. Da meine Ausdauer gefühlt zwar schon besser wird – aber immer noch unterirdisch ist – werde ich die kommende Woche also viermal meine Workouts machen und zwei Tage Running. Ob ich mich darüber freue verrate ich gerne beim nächsten Post.
Wer sich übrigens über Freeletics und was genau das ist informieren möchte, kann gern nochmal in Nessas Einführungspost klicken. Und wer sich fragt, wie unsere erste Coachwoche so gelaufen ist, der kann sich hier nochmal ein wenig schlau machen.

Falls ihr übrigens erst jetzt auf unserer kleinen Fitnessexkursion einsteigt, hier eine kleine Auflistung der bisherigen Wochen:

Falls ihr Lust bekommen habt, das Konzept auch mal zu testen oder bereits längst ein Free Athlete seid, dann ladet euch als Einsteiger gern die App runter und postet uns in die Kommentare unter welchem Namen wir euch finden können. Je mehr, desto lustiger! Wir freuen uns natürlich auch darüber, wenn ihr uns eure Erfahrungen in die Kommentare schmeißt!

10 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.