Selling Sunset
Serien,  Trash TV

Zwischen Infinity Pools, Louboutins und Botox – Selling Sunset

Was haben all diese Dinge gemeinsam? Richtig, man sieht sie zusammen in Netflix‘ Überflieger-Erfolgsshow Selling Sunset. Manche von euch wissen, dass ich je nach Laune und Stresslevel ein absoluter Fan von Qualitäts-Reality TV aus den USA bin. Genauso, wie ich mir super gerne abgefahrene Luxusimmobilien a la The World‘s Most Extraordinary Homes anschaue, die in etwa eine astronomische Einheit entfernt von unser aller momentaner finanziellen Rahmen liegen.

Kein Wunder also, dass mich Selling Sunset im März 2019 kurz nach dessen Premiere komplett gehooked hatte. Ich meine – ein Team von wunderschönen, erfolgreichen Boss-Bitches, die ein Märchenleben in Luxus führen, der kaum vorstellbar ist, dabei die schönsten Häuser der Welt zur Schau stellen und uns zusätzlich noch mit reichlich Pausenhof-Drama versorgen? Gebt. Mir. Mehr. Davon.

Ich scheine nicht die Einzige gewesen zu sein, für die Netflix mit Selling Sunset den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Kurz nach Veröffentlichung hielt sich die Show stur auf Platz #1 der Netflix-Charts in unzähligen Ländern. Eine Staffel nach der nächsten flatterte über die letzten 3 Jahre auf die Streaming-Plattform, sodass wir vor einer Woche bereits die 5. Staffel begutachten durften.

Aber zurück zum Anfang, für all diejenigen unter euch, die sich außerhalb der Reality-TV Bubble bewegen und vielleicht noch nie von dieser Show gehört haben.

Was ist Selling Sunset überhaupt?

Der Season 2 Trailer sollte euch einen Einblick in den Vibe der Serie geben

Die Show dreht sich im Allgemeinen um die Oppenheim Group – ein Immobilienmakler-Büro in Los Angeles, das sich auf Luxus-Anwesen spezialisiert hat. Wir verfolgen also die Gründer-Zwillinge Jason & Brett Oppenheim, sowie deren Ensemble aus Maklerinnen. Wie man es in der Luxus-Szene LAs nicht anders erwarten kann, fängt jeder Arbeitstag für diese Ladies mit einer Runway-würdigen Outfit-Selektion, inklusive Make-up Artist und Promi-Boyfriend an. Diese, bestehend aus Gucci, Chanel und Co. kosten dabei regelmäßig mehr als eure und meine Miete zusammengerechnet! Zu den Klienten, die über die Oppenheim Group neue Häuser suchen gehören nicht selten bekannte Musiker, Schauspieler wie Simu Liu aus Shang-Chi, oder andere Sternchen Hollywoods.

Und was passiert zwangsläufig, wenn man neun ehemalige Highschool Cheerleader (ich bin fest überzeugt, dass sie das alle waren!) aufeinander loslässt? Richtig: Drama, Drama und noch mehr Drama. Die Mädels der Show lästern mit- und übereinander bis der Arzt kommt, nehmen uns mit durch die Dating-Szene der Reichen und Schönen und wollen sich damals oftmals gegenseitig die Augen auskratzen, während sie für die Kameras aber schön davon reden „dass sich starke Frauen ja gegenseitig in dieser Welt unterstützen müssen“.

Selling Sunsets Cast spielt mit einer faszinierenden Balance aus Dingen und Problemen, die für uns als Zuschauer alltäglich und nachvollziehbar sind, sowie welchen, die uns einfach nur den Kopf schütteln lassen. Wir alle können beispielsweise nachvollziehen, wie sich Chrishell Stause als die Neue im Büro gefühlt haben muss. Können wir aber auch nachvollziehen, dass uns während einer Hausbesichtigung eine kostenlose Botox-Behandlung angeboten wird, um uns zum Kauf zu bewegen? Ich glaube nicht. Und Nein – das habe ich mir nicht ausgedacht. Schaut die erste Staffel!

Yay or Nay für Staffel 5?

Solltet ihr euch nicht spoilern wollen, überspringt am besten diesen Part, geht nicht über Los, sondern zum nächsten Kapitel. Wir treffen uns am Ende wieder!

Staffel 5 hat wie ihre Vorgänger nicht enttäuscht, was Drama anbelangt. Dieses Mal finde ich jedoch haben sie ellenbogentief in die Scripted-Reality Kiste gegriffen! Und zwar so, dass man es extrem gemerkt hat. Die Beziehung von Chrishell und Jason ist so fake wie Christines Brüste und wurde – oh Wunder – selbstverständlich zum Ende der Staffel wieder beendet. Die Producer der Show brauchten wohl mehr als einen zentralen Plot, da das Drama um Christine nun wirklich ausgeleiert ist.

Gerade deswegen wurde wohl auch eine neue Dame als Backup für Christine gecastet, um ihr wenigstens diese Season noch genug Screen Time zu geben. Chelsea Lazkani ist dem Cast seit dieser Staffel beigetreten und passt meiner Meinung nach wie Arsch auf Eimer in diese Serie. Übrigens gab es bei der gewählten britischen Casting Agentur wohl ein „Nimm Zwei, Zahl Eins“ Angebot, denn Vanessas Liebe des Lebens, von der wir davor nicht ein Sterbenswörtchen gehört hatten, ist selbstverständlich auch Brite.

Chelsea verkörpert exakt die Opulenz und Völlerei, die man an Selling Sunset liebt. Mit ihrem Auftauchen verabschieden wir uns meiner Meinung nach von Vanessa und Maya – zwei Damen, die ganz offensichtlich nicht in das Konzept der Serie gepasst und größtenteils aus der Handlung geschrieben wurden.

Mein persönliches Highlight der Staffel war tatsächlich das 10 Millionen Dollar Haus, das von Chrishell und Brett verkauft wurde. Erstens kann ich guten Gewissens behaupten, dass das mein absolutes Traumhaus gewesen ist und zweitens finde ich es bis heute faszinierend, dass sich eine erwachsene, wenn auch zierliche, Frau durch eine Hundeklappe gepresst hat. Props an Chrishell an dieser Stelle!

Alles in allem ist Staffel 5 definitiv binge-worthy und bringt all das was wir von einer Selling-Staffel erwartet hätten auf den Teller: Geile Häuser, ordentliches (fake) Drama und Einblicke in das Leben LA’s Elite.

Von mir gibt’s ein YAY!

Das Selling Franchise

Vielleicht ist es dem ein oder anderen beim Browsen durch die Streaming-Plattform schon aufgefallen, denn Netflix hat das Einzige getan, was nach dem Smash-Erfolg von Selling Sunset Sinn gemacht hat – nämlich das Franchise zu melken. Mittlerweile gibt es nicht nur 5 Staffeln der Ursprungsserie, sondern auch eine volle Staffel Selling Tampa mit einem unabhängigen Maklerbüro namens Allure Realty, die sich um die Reichen und Schönen Floridas kümmern. Ich habe es bisher zur Hälfte durch die Season geschafft und muss gestehen, dass mir die vollkommene Over-the-Topness fehlt, die Los Angeles und der Saus und Braus der Celebrities dort mit sich bringt. In Selling Tampa werden 1,1 Mio USD-Villen verkauft und zur Schau gestellt. Ganz ehrlich? Das kostet eine 3-Zimmer Wohnung in München auch. Traurig aber wahr.

Immer wieder wurde uns in Selling Sunset auch die Eröffnung eines zweiten Maklerbüros in Newport Beach angeteasert. Selling The OC wird also der zweite Spin-Off der Show. Wann genau dieser zum streamen bereitsteht, ist noch nicht bekannt gegeben worden, wahrscheinlich aber noch 2022. Ich als alter O.C. California-Hase freue mich schon wie ein Schnitzel auf die 2020er Newpsies!

Wie sieht es bei euch aus? Liebt oder hasst ihr Selling Sunset? Kennt ihr es überhaupt und wenn ja, wie fandet ihr die neue Staffel?

Hi, ich bin's, der freundliche Redhead aus der Online-Nachbarschaft. Das Internet ist meine Spielwiese. Seit Jahren stolpere ich durch die Social Media Landschaft und gebe meinen Senf zu Themen wie Game-Hypes oder dem zigsten Reboot einer Teenie-Serie. Genauso widme ich mich auch meinem etwas eingerosteten Jetsetter-Dasein, pieke deine Nostalgie mit Dingen wie dem NOKIA 3210 oder perfekt imitierten ICQ-Geräuschen und verrate dir im nächsten Satz welcher Youtuber sich diese Woche wieder ins Fettnäpfchen gesetzt hat. Ich bin ein Kind der Neunziger und habe deswegen jedes Recht dazu Kaffeekonsum als Lebenseinstellung zu sehen und mein Harry Potter-Haus in diese Beschreibung zu packen. Verklagt mich. (Slytherins unite <3) Falls ich auf meine alten Tage den Upload-Button finde und ihr hier nicht genug von meinem Geplapper bekommen könnt, findet ihr mich unter @shadowscraving auf Instagram.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.