Allgemein,  Serien

Stranger Things Staffel 4 Volume 1

You don′t wanna hurt me
But see how deep the bullet lies
Unaware I’m tearing you asunder
Oh, there is thunder in our hearts

Kate Bush – Running Up That Hill (A Deal with God)

Seit dem 27. Mai läuft der erste Teil der vierten Staffel von Stranger Things auf Netflix und schlägt jetzt bereits alle Rekorde. Laut Netflix ist Stranger Things Staffel 4 offiziell die erfolgreichste englischsprachige Serienstaffel beim Streamingdienst. Ob es auch reicht, um den bisher größten Netflix Erfolg vom Thron zu stoßen, wird sich zeigen. Squid Game ist nicht nur der größte nicht englischsprachige Erfolg auf der Streaming Plattform, sondern steckt Serien wie Stranger Things und Bridgerton locker in die Tasche. Allein in den ersten 28 Tagen wurde der Hit aus Korea 1,65 Milliarden Stunden gestreamt. Stranger Things 4.1 ist auf dem besten Weg 1 Milliarde Stunden zu knacken und verdrängt damit die fünfte Staffel von Haus des Geldes von Platz 2.

Wie funktioniert die Netflix Statistik eigentlich?

Der Erfolg eines Films oder einer Serienstaffel wird anhand der Stunden berechnet, die von Nutzer:innen nach Erscheinungsdatum in den ersten 28 Tagen gestreamt werden. Betrachtet wird also lediglich der Start einer Serienstaffel/eines Filmes und nicht die tatsächlichen Langzeitviews. Diese Zahlen werden mit Sicherheit ebenfalls erhoben, allerdings gibt Netflix uns hier keinen Einblick.

Was bisher geschah – eine kurze Zusammenfassung

Falls du Stranger Things bisher nicht gesehen hast (WTF? Hör auf zu lesen und starte jetzt mit Staffel 1), erwarten dich ab jetzt Spoiler zu Stranger Things Staffel 1 – 4.

In den ersten drei Staffeln der Serie lernen wir zunächst Elf und ihre Kräfte kennen. Sie wurde im Hawkins National Laboratory mit der Nummer 011 versehen und darauf trainiert ihre mentalen Fähigkeiten auszubauen und ihre telekinetischen Fähigkeiten zu erlernen. In Experimenten lernt sie auch über weite Entfernungen Kontakt aufzunehmen. Bei einem dieser Experimente stößt sie auf ein Monster. Dr. Brenner, der Leiter des Labors und Elfies „Papa“ möchte genau diese Monster erforschen und schafft mit Elfies Hilfe ein Portal in die Parallelwelt, in der diese leben.

In Staffel 1 wird Will Byers von einem dieser Monster in die Parallelwelt (das Upside Down) entführt. Mit Elfies Hilfe schaffen es seine Freunde, ihn aus dieser zu befreien, doch wird selbst auf die andere Seite gezogen.

In Staffel 2 führt uns in Elfies Vergangenheit. Sie findet ihre Mutter und findet ein Mädchen, das ebenfalls im Labor lebte und über Fähigkeiten verfügt. Elfie schließt sich ihr und ihrer Gruppe von Verstoßenen an, um mit ihren Fähigkeiten Rache an ihren Peinigern zu nehmen. Doch der kleine Ausflug ist nicht von Dauer. Sie entschließt sich schnell, dass sie wieder zu Mike und ihren Freunden zurück will – gerade rechtzeitig, um einen Angriff des Demogorgons abzuwenden und den Spalt zwischen der Schattenwelt und der realen Welt zu schließen.

Staffel 3 – die Russen kommen!
Die Sowjets führen ein geheimes Labor unter der neuen Mall in Hawkins. Dort versuchen sie ein neues Portal ins Upside Down zu öffnen. Das Monster dieser Staffel ist der sogenannte Mind Flayer (Gedankenschinder) und der Anführer der Schattenwelt. Während die Kinder in einem epischen Kampf im Einkaufszentrum gegen das Monster antreten, versuchen Joyce und Hopper die Russen zu stoppen und das Tor (wieder einmal) zu schließen. Elf verliert im Kampf ihre Fähigkeiten und Hopper stirbt vermeintlich.

Staffel 4 – hier starten wir

Kleiner Tipp: Auf Spotify gibt es den Soundtrack zu Stranger Things 4. 

Fun Fact: “Running Up That Hill” von Kate Bush ist auf Platz 1 bei iTunes. Der Song spielt eine bedeutende Rolle in dieser Staffel, denn Max kann nur durch diesen Song aus dem Upside Down zurück in die reale Welt geholt werden. Am Montag nach Veröffentlichung der Staffel landete der Song auf Platz 1 bei iTunes.

Nach drei Jahren Pause bekommen wir endlich die langersehnte vierte Staffel. Oder jedenfalls einen Teil davon. Das zweieinhalbstündige Staffelfinale lässt noch bis Anfang Juli auf sich warten.

Wir befinden uns im Jahr 1986, ein Jahr nach den Ereignissen in der Hawkins Mall. Joyce Byers (Winona Ryder) lebt mit ihren Söhnen Will und Jonathan und Eleven „Elfie“ (Millie Bobby Brown) in Kalifornien. Sie scheint sich als ganz normales Mädchen in der High School integriert zu haben, doch schnell wird klar, dass sie aufgrund ihrer Andersartigkeit zum Mobbingopfer geworden ist. Mike allerdings schildert sie in ihren Briefen ein vollkommen anderes Leben. Sie stellt sich selbst als beliebt dar und schreibt von ihren Peinigern als ihre besten Freundinnen.

Auch der Rest der ursprünglichen Clique besucht inzwischen die High School. Mike und Dustin gehören – wie war es auch anders zu erwarten? – den Nerds an und sind Mitglieder des „Hellfire“ Clubs, einem Dungeons & Dragons Club. Lucas muss sich entscheiden und scheint sich von seinen alten Freunden abzuwenden, um Teil der beliebten Sportler zu werden. Auch von Max hat er sich getrennt, wie wir schnell erfahren. Sie wird von Albträumen geplagt und schottet sich von ihren Freunden ab.

Wie bereits der Demogorgon in Staffel 1, so wird auch der Antagonist dieser Staffel im Zusammenhang mit einem D&D Spiel vorgestellt. Vecna ist ein gefährlicher Magier, der im Upside Down lebt und in der echten Welt seine Opfer mit Albträumen und Visionen aus ihrer Vergangenheit heimsucht.

Fun Fact: Vecnas erstes Opfer wird dargestellt von Freddy Krueger Schauspieler Robert Englund.Die Parallelen liegen auf der Hand. Wie auch Freddy Krueger nistet sich Vecna in die Köpfe seiner Opfer ein und spielt mit ihren Albträumen, bevor er sie tötet.

Derweil treffen wir Hopper (David Harbour) im russischen Gefängnis in Kamtschatka. Bereits in einer Post-Cedit Scene der dritten Staffel erfuhren wir, dass er nicht bei der Explosion zur Zerstörung eines Dimensionstores ins Upside Down gestorben ist, sondern in ein russisches Straflager gebracht wurde. 

Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit Steve, Robin, Nancy und Jonathan. Letzterer ist leider zu einem blöd kichernden, desinteressierten Kiffer verkommen, der mit dem Gedanken spielt, Nancy zu verlassen. Vermutlich um, eine eventuelle Nancy/Steve Reunion nicht ganz so sehr nach einem Betrug aussehen zu lassen.

So die Eckpunkte. Zwischen dem Erwachsenwerden, Mobbing, dem Versuch ein wenig beliebter zu werden und dem Verarbeiten von Vergangenem lässt die neue Bedrohung nicht lange auf sich warten: Als eine entstellte Leiche entdeckt wird, wird schnell klar, dass es sich hier nicht um einen einfachen Mord handeln kann. Unsere altbekannten Helden stoßen auf teils neue Charaktere, wie zum Beispiel den grandiosen Eddie Munson (Joseph Quinn), Anführer des Hellfire Clubs und Hauptverdächtiger der neuen Mordserie. Stranger Things lebte schon immer von seinen Charakteren und so sollen Fans auch in dieser vierten Staffel nicht leer ausgehen. Und auf die Dynamik und die Entwicklung der Charaktere möchte ich hier ein wenig genauer eingehen. Dabei werden auch Teile der Handlung gespoilert. Wer also nicht mehr erfahren möchte, als es bisher schon zu erfahren gab, sollte sich vor dem Lesen eine kleine Auszeit auf Netflix gönnen.

Stranger Things lebt von seinen Charakteren

Eleven / Elfie / Jane Hopper

Zu Beginn der Staffel sehen wir eine Eleven, die sonst so starke “Superheldin”, die zum Mobbingopfer ihrer Schule geworden ist. Vor ihren Mitschülern wird sie schikaniert und bloßgestellt. Auch Will schafft es nicht für sie einzustehen und schaut nur zu. Mike aber erzählt sie in ihren Briefen, sie habe viele Freunde und spielt ihm vor glücklich und beliebt zu sein. Erst als dieser zu Besuch kommt, bröckelt die Fassade.

In dieser Staffel erfahren wir erneut mehr über Elevens Vergangenheit und ihre Zeit im Hawkins Labor. Wir schauen erneut auf ihre Beziehung mit Dr. Brenner, der in dieser Staffel wieder eine größere Rolle spielen darf. Und dann ist da noch dieser Pfleger, der ihr stets Ratschläge gibt und mit dem sie sich besonders gut versteht. Erst zum Ende stellt sich heraus, dass er nicht der ist, der er auf den ersten Blick zu sein scheint.

Fun Fact: Ich hatte bis zum Schreiben dieses Posts angenommen, dass es sich bei den Aufnahmen der jungen Eleven um CGI handelt. Falsch gedacht. Die junge Eleven wird von Martie Blair verkörpert, die von Millie Bobby Brown angeleitet wurde. Ich würde sagen, es ist ihr gelungen. Und sie sieht der “echten” Eleven wirklich zum Verwechseln ähnlich.

Will Byers

Ein Gedanke, der mir bei jeder Szene, in der Will und Mike gemeinsam vorkommen, kam, war: Ist Will in Mike verliebt? Das macht nicht nur die Beziehung der beiden auf so vielen Ebenen sehr kompliziert, es verändert die gesamte Dynamik der Gruppe.

Mal ganz davon abgesehen, dass die Serie in den USA der 1980er spielt (no front), ist Will sowas wie Elevens Bruder (Adoptivbruder, Stiefbruder, irgendwie sowas eben). Eleven ist Mikes Freundin und Mike nun einmal Wills bester Freund. Und damit haben wir lediglich das Love Triangle betrachtet – wobei ich nicht davon ausgehe, dass Mike Wills Gefühle erwidern wird. Vielleicht liege ich auch vollkommen daneben und deute zu viel in die Freundschaft, Wills Freude Mike wiederzusehen und seine dennoch zurückhaltende Art. Ich bin gespannt, ob das im Staffelfinale noch Thema wird und ob die eine oder andere Beziehung darunter leiden wird.

Manchmal denke ich, es ist einfach beängstigend, sich so zu öffnen, zu sagen, wie man sich wirklich fühlt, besonders gegenüber Menschen, die einem am wichtigsten sind. Denn was ist, wenn sie die Wahrheit nicht mögen?”

Will Byers zu Mike Wheeler

Eine Beziehung sollte Will allerdings definitiv beenden: Die zu seinem Friseur.

Nancy + Jonathan / Nancy + Steve

Während sie in Staffel 3 noch DAS Traumpaar waren, kriselt es zwischen Nancy und Jonathan, auch wenn keiner der beiden das so wirklich benennt. Viel mehr finden sie Erklärungen und Ausreden, weshalb der jeweils andere sich eben gerade so rar macht. Während Jonathan zum dümmlichen Stoner geworden ist, dem klar geworden ist, dass er weder Nancys Träumen nachjagen möchte, noch der Grund dafür sein möchte, dass sie eben diese nicht verfolgt, lodern bei Nancy im Angesicht mit der Gefahr alte Gefühle wieder auf. Ich bin mir  fast sicher, dass Steve am Ende der Staffel in Nancys Armen liegen wird. Tot oder lebendig.

Lucas

Lucas muss sich in dieser Staffel zwischen seinen Freunden und seiner neu gewonnen Beliebtheit entscheiden. Er spielt High School Basketball, schafft es aber nur Anschluss zu finden, indem er seine Freunde und vor allem seine Zugehörigkeit zum Hellfire Club leugnet. Seine Beziehung zu Max ist bereits am Anfang der Staffel beendet. Was genau passiert ist, erfahren wir nicht. Allerdings wird schnell klar, dass Max Billies Tod nicht verarbeitet hat und sich seit den Ereignissen in der Mall ziemlich von den anderen abgekapselt hat.

Stranger Things hat sich selbst übertroffen

Wie sich eventuell schon erahnen lässt, bin ich ziemlich begeistert vom ersten Teil der vierten Staffel. Es gibt wenig bis gar nichts, das ich nicht daran liebe. Ich liebe den Soundtrack der Serie bereits seit Staffel 1, ich liebe es Angst um Steves Leben zu haben, seine Dynamik mit Dustin und Robin, dass er von Anfang an eigentlich gar nicht der Bad Boy war, den man in ihm vermutete. Ich bewundere unsere Clique, die es irgendwie schafft neben dem ganzen Monsterbekämpfen auch noch erwachsen zu werden.

Ich finde die Horrorelemente in dieser Staffel mehr als gelungen. Stranger Things kommt ohne billige Jump Scares aus und bereitet dennoch eine Atmosphäre, die in Angst und Schrecken versetzen kann. Mit Vecna gibt es einen Antagonisten, vor dem unsere Helden nicht weglaufen können. So erinnert die Staffel zeitweise (nicht nur aus bekannten Gründen) an Nightmare on Elmstreet.

Ich denke, auch die letzten beiden Folgen werden den Standard aufrecht erhalten und uns ein würdiges Staffelfinale bieten.

Volume 2 – eine Prognose

Bis zum 1.Juli 2022 müssen wir uns noch gedulden, dann erscheint das ca. zweieinhalb Stündige Staffelfinale auf Netflix. Meine Prognose? Alles läuft auf einen epischen Endkampf zwischen Eleven und Vecna (aka One) hinaus. Ich denke nicht, dass Eleven unbeschadet aus diesem Kampf herausgehen wird. Ich glaube, Steve wird das Ganze nicht überleben, gesteht im letzten Moment aber Nancy noch seine Liebe. Will wird sich Mike gegenüber outen, was zu einer Spannung zwischen den beiden führen wird, die Staffel 5 überdauern wird. Hopper und Joyce werden im großen Finale vermutlich keine große Rolle mehr spielen. Sie werden den Russen entwischen und rechtzeitig zurück sein, um die Scherben einzusammeln.

Was glaubt ihr, wie Staffel 4 enden wird? Schreibt es in die Kommentare.

Ich bin der singende, tanzende Abschaum der Welt. Mit seichter Unterhaltung, Trash TV (naja, das meiste. Das große Promibacken ist mein Guilty Pleasure) und RomComs kann ich oft nicht viel anfangen. Albernes Zauberstabgefuchtel und kindische Hexereien wird es hier nicht geben. Wer es gerne ernst und düster mag, ist bei mir genau richtig. Ich hab einen Hang zu Antihelden und drück dem Bösen heimlich mal die Daumen. Ich bin Freund des Unerwarteten und des Mindfucks. Das Leben hat mich eingeholt und so weiß ich gute Filme und Serien mehr zu schätzen den je. Und gleichzeitig ist meine Antwort auf Klatsch und Tratsch immer öfter „Kenn ich nicht, ist mir auch egal“. Seifenblasennostalgie meets Hobbypoesie und Dorfkindromantik. Ich bin die, die „Folge deinem Herzen, aber nimm dein Hirn mit“ an Bushaltestellen schmiert. Mehr gibt es (hin und wieder mal) auf Instagram unter @_sandrapopandra.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung.